Grundlagen des eBird-Reviews


Markierte Beobachtungen in eBird

Verhaltensrichtlinien bei markierten Beobachtungen

Warum ist meine Beobachtung markiert?

Markierte Mediendateien

Meine Beobachtung wurde markiert. Was passiert nun?


Markierte Checklisten in eBird

Öffentliche vs. Nicht Öffentliche Checklisten

Warum ist meine gesamte Checkliste markiert?


Freiwillige eBird Reviewer


eBird-Review FAQs


Wie stellt eBird die Datenqualität sicher?
Der Datenqualitätsprozess von eBird stellt sicher, dass Ihre Daten für die Millionen von Menschen, die auf die eBird-Ressourcen jedes Jahr zugreifen, nützlich sind. Von automatischen Datenfiltern bis hin zu einem globalen Team von Vogelexperten und -expertinnen stellt eBirds Datenqualitätsansatz sicher, dass jede Meldung einen strengen Überprüfungsprozess durchläuft. Die Erfassung zuverlässiger, genauer Daten hat für uns Priorität und ist entscheidend dafür, dass eBird einer der wertvollsten globalen Datensätze zur Verbreitung und Häufigkeit von Vögeln ist.



Grundlagen des eBird-Reviews

Wir hoffen, dass Sie den gesamten Artikel lesen, aber hier sind unsere 5 Kernpunkte des Reviews:


1. Datenqualität ist für eBird unerlässlich

Ganz gleich, ob Sie eBird nutzen, um Vögel zu finden, zu erforschen, zu schützen oder andere zu unterrichten - der Zugang zu präzisen, zuverlässigen und genauen Daten ist entscheidend. Das Verständnis und die Teilnahme am Datenqualitätsprozess ist eine der wichtigsten Aufgaben eines eBirders.  


2. Dokumentieren Sie Ihre ungewöhnlichen Beobachtungen

Unsere regionalen Reviewer können Sie per eMail um weitere Informationen über eine ungewöhnlich hohe Anzahl oder seltene Arten bitten. Sie können Ihre Chancen, kontaktiert zu werden, verringern, indem Sie Ihre Beobachtung detailliert beschreiben und Fotos oder Tonaufnahmen zu Ihrer Checkliste hinzufügen. 


3. Das Review kann für bestimmte Beobachtungen und für ganze Checklisten erfolgen

Die meisten eBird-Überprüfungen beziehen sich auf eine einzelne Beobachtung: in der Regel eine seltene Art oder eine hohe Anzahl. Gelegentlich werden Sie jedoch von einem Reviewer kontaktiert, der Bedenken bezüglich einer ganzen Checkliste hat (z. B. eine 200 km Strecken-Checkliste oder eine Liste mit Vögeln, die an einem falschen Ort gemeldet wurden). Vermeiden Sie diese Probleme, indem Sie unsere Best Practices für Checklisten beachten.


4. Lesen und beantworten Sie die eMails, die Sie erhalten

eBird-Reviewer sind fähige und sachkundige Birder - und sie sind da, um mit Ihnen zu kommunizieren! 


5. Reviewer sind Freiwillige - nehmen Sie die Überprüfung nicht persönlich, und seien Sie respektvoll.

Jede Person, die sich wegen einer Ihrer Sichtungen meldet, stellt ihre Zeit zur Verfügung, um Ihnen zu helfen und sicherzustellen, dass die eBird-Datenbank so genau wie möglich ist. Es geht nicht darum, Ihre Fähigkeiten in Frage zu stellen: Es ist lediglich eine Bitte um mehr Informationen zu konkreten ungewöhnlichen Aufzeichnungen.


Markierte Beobachtungen in eBird



„Markiert" bedeutet, dass ein automatischer Filterungsprozess eine ungewöhnliche Beobachtung zur weiteren Überprüfung identifiziert hat. Möglicherweise haben Sie bei der Verwendung von eBird die folgende Meldung „Details nötig" erhalten:


Flagged record


Wenn Sie auf Ihrer Checkliste die Meldung „Details nötig" sehen, bedeutet dies, dass die Beobachtung für Ihr Datum und Ihren Standort ungewöhnlich ist und gründlicher dokumentiert werden muss als eine typische Beobachtung. Streichen Sie weder die Art noch verringern Sie die Zählung. Wenn Sie von Ihrer Beobachtung überzeugt sind, geben Sie die erforderlichen Details an, um sie zu dokumentieren.


Verhaltensrichtlinien bei markierten Beobachtungen

Wenn Sie nach Einzelheiten zu einer ungewöhnlichen Beobachtung in Ihrer Checkliste gefragt werden...


SOLLTEN SIE: 

  • Doppelt prüfen und genau beobachten - Wenn die Zahl hoch ist, zählen Sie noch einmal, um sicherzugehen. Wenn die Art selten ist, sehen Sie genau hin.
  • Alternativen ausschließen - Überlegen Sie, ob es an Ihrem Standort möglicherweise häufiger vorkommende, knifflige ähnliche Arten gibt; erläutern Sie Ihren Ausschlussprozess in Ihren Notizen. Wenn die Art selten ist, sehen Sie genau hin.
  • Belege sammeln - Machen Sie detaillierte Notizen oder Skizzen vor Ort und machen Sie, wann immer möglich, Fotos und Audioaufnahmen.
  • Alles aufschreiben! - Direkt im Feld müssen Sie sich nicht auf ihre Erinnerung verlassen, also schreiben Sie Ihre Beobachtungen auf, während Sie sie machen, am besten in die Beobachtungskommentare Ihrer eBird-Checkliste.


SOLLTEN SIE NICHT:

  • High Counts reduzieren - Nur weil eine hohe Zahl markiert wurde, heißt das nicht, dass sie falsch ist. Zählen Sie noch einmal; wenn Sie die gleiche Schätzung erhalten, behalten Sie sie auf Ihrer Checkliste und erklären Sie in den Kommentaren, wie Sie gezählt haben .
  • „Gut gesehen” und sonst nichts schreiben - Je aussagekräftiger Ihre Beschreibung, desto zuverlässiger ist Ihr Bericht. Einfach nur „gut gesehen", „ja" usw. zu schreiben, ist keine ausreichende Dokumentation; Sie könnten kontaktiert und gebeten werden, zusätzliche Details anzugeben. Auch knappe Bemerkungen zu Alter, Geschlecht, Flugrichtung, Habitat etc. ohne nähere Beschreibung sind nicht ausreichend.
  • Angst vor der Markierung haben - Markierte Beobachtungen sind nichts, was man vermeiden sollte; sie sind oft ein Zeichen für eine einzigartige und seltene Begegnung! Wir möchten lediglich, dass Sie uns diese Begegnung so detailliert wie möglich mitteilen.

Warum ist meine Beobachtung markiert? 

Beobachtungen werden aufgrund einer der folgenden Gründe markiert:

  • Seltenheit—eine Art ist in der Region ungewöhnlich oder selten
  • außerhalb der Saison—eine Art wird außerhalb ihres gewöhnlichen zeitlichen Auftretens gemeldet
  • High count—die Anzahl der Art übersteigt einen Wert, der zu dieser Zeit in dieser Region erwartet wird


Die meisten Beobachtungen werden durch automatische Datenfilter markiert. Diese automatischen Filter sind die Grundlage des eBird-Überprüfungsprozesses. Sie bieten eine erste Überprüfung von Art, Anzahl, Ort und Datum jeder an eBird übermittelten Beobachtung. Jede Meldung, die die erwarteten Gesamtzahlen für eine bestimmte Art an einem bestimmten Ort und zu einem bestimmten Datum überschreitet, wird markiert und erfordert eine weitere Dokumentation.



Example eBird Filter


Das obige Bild ist ein Beispiel für einen Filter für eBird-Checklisten. Jeder Vogel auf der Liste hat eine Reihe von Zahlen, die die maximale erwartete Zählung zu dieser Zeit des Jahres darstellen. 

 

Im obigen Beispiel von Helgoland:

  • Arten werden immer dann markiert, wenn die gemeldete Anzahl die für dieses Datum angegebene Anzahl übersteigt. (z. B. jede Meldung von mehr als 25 Straßentauben oder eine Meldung von mehr als 10 Hohltauben im Oktober)
  • Arten mit einer ganzjährigen Null (0) werden bei jeder Meldung markiert (z. B. Fahlsegler).
  • Arten mit einer Null (0) zu einer bestimmten Jahreszeit (z. B. Kuckucke zwischen Oktober und Mitte April) werden immer markiert, wenn sie in dieser Zeit gemeldet werden.

 

Wer stellt diese automatisierten Filter ein?

Die automatischen Filter von eBird werden von Freiwilligen erstellt, die sich vor Ort gut auskennen und wissen, wann und wie viele Vögel im Laufe des Jahres in ihrem Gebiet zu erwarten sind. Diese Filter werden regelmäßig aktualisiert, sodass sich die Definition einer „ungewöhnlichen Sichtung" im Laufe der Zeit ändern kann, wenn sich die Verteilung der Arten und/oder die Zugmuster ändern. 


Markierte Mediendateien


Dieses Bild/Audio ist falsch bestimmt. Wie kann ich es melden?  

In manchen Situationen kann ein Reviewer ein Foto oder eine Audioaufnahme, der fälschlicherweise der falschen Art zugeordnet wurde, „markieren". Dies geschieht in der Regel, wenn die ursprüngliche, falsche Artzuordnung den automatischen Filter nicht „ausgelöst" oder überschritten hat. 

 

Medien-Reviewer, einschließlich freiwilliger regionaler Reviewer und aller eBird-Melder und Melderinnen, die im Vorjahr 100 oder mehr vollständige Checklisten eingereicht haben, haben die Möglichkeit, eine fehlerhafte Meldung zu „markieren" und in den Kommentaren die richtige Zuodrnung vorzuschlagen. Klicken Sie dazu auf eine Mediendatei und dann auf die Flagge „melden..." in der unteren rechten Ecke.



Report an incorrect image



Wenn Sie nicht beide Meldeoptionen für eine mit einer eBird-Checkliste verknüpfte Mediendatei sehen können, haben Sie möglicherweise weniger als 100 vollständige eBird-Checklisten im vergangenen Jahr gemeldet oder das Element wurde bereits markiert.

 

Was geschieht mit markierten Mediendateien?

Wenn ein Medien-Reviewer eine Beobachtung „markiert", wird sie den lokalen Reviewern zur Überprüfung weitergeleitet, ähnlich wie bei automatisch „markierten" Beobachtungen. ACHTUNG: Das passiert nur, wenn Sie die Option „falsche Art” wählen. Falsch bestimmte Arten als anstößig oder unangemessen zu melden, führt NICHT zu einer Benachrichtigung eines lokalen Reviewers! 



Meine Beobachtung wurde markiert. Was passiert nun?


Eine ungewöhnliche oder „markierte" Beobachtung wird erst dann öffentlich angezeigt, wenn ein freiwilliger eBird-Reviewer sie überprüft hat. Sie werden alle von Ihnen zur Verfügung gestellte Dokumentation - wie schriftliche Kommentare, Bilder oder Audios - für ihre Entscheidung heranziehen. Wenn Sie keine ausreichenden Nachweise liefern, werden Sie möglicherweise um weitere Details gebeten, bevor Ihre Beobachtung öffentlich angezeigt werden kann! 


Die Prüfer bewerten jeden Eintrag und entscheiden, ob genügend Belege vorliegen, um die Meldung in die öffentliche Datenbank aufzunehmen (Status „akzeptiert"). Wenn die Belege nicht ausreichen, gilt eine Beobachtung als „unbestätigt” und ist nur für die eBirder sichtbar, die sie gemeldet haben.

 

Beobachtungen, die von den automatischen Filtern markiert werden, erscheinen in einer Warteschlange für die jeweilige Region, wie im folgenden Beispiel:




Die Bearbeitung von Datensätzen in dieser Warteschlange kann nur wenige Sekunden dauern, wenn eine Beobachtung mit detaillierten Notizen, Bildern und/oder Tonaufnahmen gut dokumentiert ist.

 

Die Review-Warteschlange kann auf verschiedene Weise organisiert werden, aber die Standardsortierung stellt die neuesten Datensätze an den Anfang. In manchen Fällen führt dies dazu, dass ältere Datensätze eine Weile auf ihre Überprüfung warten. Ein Datensatz verlässt die Review-Warteschlange erst, wenn er bearbeitet wurde, aber bei älteren Datensätzen oder historischen Daten kann dies länger dauern. Wir danken Ihnen für Ihre Geduld! 

 

Sie können diesen Prozess beschleunigen, indem Sie dem Reviewer so schnell wie möglich nach der Übermittlung einer markierten Beobachtung so viele Belege wie möglich zur Verfügung stellen. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie Ihre ungewöhnlichen Beobachtungen dokumentieren können.


„Kleiner, bräunlicher Singvogel mit rotbrauner Kehle, Ohrdecken und Scheitelstreif, Schnabel mit geradem First.” Das ist alles, was Sie für eine Beschreibung dieser Beobachtung brauchen! 



Markierte Checklisten in eBird

Einzelne Beobachtungen sind nicht die einzigen Informationen, die auf eBird-Checklisten überprüft werden. eBirds freiwillige Reviewer arbeiten auch daran, dass die Informationen auf Checklisten-Ebene korrekt sind. 


Öffentliche vs. Nicht Öffentliche Checklisten


eBird-Checklisten sind standardmäßig als „öffentlich" gekennzeichnet. Obwohl einzelne Beobachtungen dem oben beschriebenen Überprüfungsprozess unterzogen werden können, bleiben „öffentliche" Checklisten für andere in eBird sichtbar.

 

„Nicht öffentliche" Checklisten werden nicht öffentliche angezeigt und ihre Beobachtungen sind für andere nicht sichtbar. „Nicht-öffentliche" Checklisten zählen trotzdem für die Gesamtzahl Ihrer Einträge und sind immer für diejenige Person sichtbar, die die Checkliste gemeldet hat.




Warum ist meine gesamte Checkliste markiert?


Es gibt mehrere Szenarien, die dazu führen, dass eine Checkliste automatisch und sofort als „nicht öffentlich" gekennzeichnet wird:


  • Checklisten aus einem ganzen Landkreis, Bundesland oder Land: Jede Checkliste, die über die Funktion „Auswahl eines ganzen Landkreises, eines Bundeslands oder Lands" auf der eBird-Website eingegeben wurde, wird standardmäßig als „Nicht öffentlich" gekennzeichnet. Der Grund dafür ist, dass Checklisten, die auf Landkreisebene oder darüber hinaus eingereicht werden, nicht so detailliert sind, wie es für unsere Kartendarstellung erforderlich ist. 
    • Die einzige Möglichkeit, diese groß angelegten Checklisten zu veröffentlichen, besteht darin, die gesamte Checkliste einem präziseren und genaueren Ort zuzuordnen.                                                                                                            


  • Strecke-Checklisten mit extrem großen Entfernungen: Jede Checkliste über 50 Meilen (ca .80 km) oder jede Hochsee-Checkliste über 100 Meilen (ca. 160 km) wird automatisch als „Nicht öffentlich" gekennzeichnet. Wie bei Checklisten auf Landkreis-, Landes- und Bundesebene fehlt diesen extrem langen Checklisten die geografische Präzision, die unsere Kartendarstellungen erfordern.
    • Sie können extrem lange Checklisten veröffentlichen, indem Sie sie, falls möglich, in mehrere Checklisten mit kürzeren Entfernungen aufteilen. Bitte tun Sie dies nur, wenn Sie sich daran erinnern, welche Arten in welchem Abschnitt der ursprünglichen Route beobachtet wurden.  

      

  • Checklisten vom 1. Januar 1900: Dieses Datum wird für die Erstellung von Life Listsverwendet, die sich über mehrere Tage erstrecken, sowie für Beobachtungen, wenn kein Datum verfügbar ist.
    • Unter der Annahme, dass die gesamte Checkliste an einem einzigen, bekannten Datum erstellt wurde, wird die Checkliste durch die Verwendung dieses Datums anstelle des 1. Januar 1900 „öffentlich".                                                                         


Zusätzlich zu den oben genannten automatisierten Gründen können Reviewer bestimmte Checklisten aus einem der folgenden Gründe als „nicht öffentlich" markieren:

  • Problem mit der Ortsangabe: Eine Checkliste scheint an einem falschen Ort eingezeichnet zu sein (oft aufgrund eines GPS-Fehlers oder eine Verwechslung von Breiten- und Längengrad)
  • List-building Checklist: Manchmal enthalten Life Lists Sichtungen aus vielen Daten, Orten usw. Diese sind nicht für die Öffentlichkeit bestimmt und sollten von den Beobachtenden ausgeblendet werden.
  • Checkliste mehrerer Gruppen: Zwei Gruppen, die in verschiedenen Gebieten Vögel beobachten, sollten ihre Beobachtungen nicht in einer einzigen Liste zusammenfassen. Ein Reviewer kann eine Checkliste als „nicht öffentlich" kennzeichnen, wenn er dies vermutet.
  • Doppelte Eingabe: Zwei Checklisten von derselben Person für dieselben Vögel zur gleichen Zeit sind doppelte Daten, und die Reviewer werden eine der beiden Meldungen als „nicht öffentlich" markieren. Dies gilt nur für Checklisten, die offensichtliche Duplikate ein und desselben eBirders sind und NICHT FÜR GETEILTE Checklisten.
  • Distanz zu groß: Während Checklisten über 50 Meilen (bzw. 100 Meilen auf hoher See) automatisch als „nicht öffentlich" gekennzeichnet werden, können Reviewer kürzere Checklisten als „nicht öffentlich" kennzeichnen, wenn sie ungewöhnlich lang sind (im Allgemeinen >15 Meilen/ca. 24 km). Um Probleme mit der Datengenauigkeit im Zusammenhang mit großen Entfernungen zu verhindern, sollten Sie Ihre Checklisten so kurz wie möglich halten und Entfernungen von mehr als 3 Meilen/5 km nach Möglichkeit vermeiden.
  • Ungenaues Datum: eBird-Checklisten müssen von einem einzigen Kalenderdatum stammen. Wenn sie sich über mehrere Tage erstrecken, sollten sie von den Beobachtenden ausgeblendet werden.
  • Problem mit dem Protokoll: Jedes eBird-Protokoll hat spezifische Zwecke und Anforderungen, die befolgt werden sollten. Dies gilt insbesondere für unsere Spezial-Protokolle. Jede Checkliste, die das falsche Protokoll verwendet, kann von einem Reviewer für die Öffentlichkeit ausgeblendet werden.
  • Problem mit der Checkliste: Dieser seltene Grund wird für Checklisten verwendet, die mehrere Probleme und/oder Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Daten haben.

Freiwillige eBird Reviewer


Alle ungewöhnlichen Beobachtungen werden von eBird-Reviewern ausgewertet - Personen mit besonderer Vogelexpertise in ihrer Region, die ehrenamtlich ihre Zeit für die Verwaltung von Filtern, die Überprüfung von Datensätzen und die Kommunikation mit anderen eBirdern einsetzen. Die Reviewer werden aufgrund ihres Fachwissens über lokale Vögel und/oder eBird und ihrer Fähigkeit, dieses Wissen an andere weiterzugeben, ausgewählt.


Bitte denken Sie daran, dass es sich bei den Reviewern um Freiwillige handelt. Wir sind sehr dankbar für die harte Arbeit, die sie leisten. eBird würde ohne dieses Team nicht existieren!


Aufgaben und Anforderungen der Reviewer

Innerhalb des Teams der eBird-Reviewer gibt es eine Vielzahl von Aufgaben. Einige Freiwillige bewerten Berichte über seltene Vögel, pflegen Datenqualitätsfilter oder kümmern sich um markierte Mediendateien. Wieder andere verwalten Hotspots, identifizieren Probleme auf Checklisten-Ebene oder arbeiten mit eBirdern zusammen, um den wissenschaftlichen Wert ihrer Beobachtungen zu verbessern.


Vor allem erwarten wir von den eBird-Freiwilligen, dass sie aktive, erfahrene eBirder sind, die als Vorbilder für eBird vor Ort dienen. Außerdem erwarten wir von allen Freiwilligen, dass sie in der Lage sind, mit anderen eBirdern höflich, positiv und informativ zu kommunizieren. eBird-Freiwillige sollten zunächst das kostenlose Tutorial eBird Essentials absolvieren. Alle Reviewer befolgen unsere Review-Guidelines, die Sie am Ende dieser Seite finden.


Muss ich ein Experte für Vogelbeobachtungen sein, um Reviewer zu werden? Nicht unbedingt! Reviewer und die Bearbeitenden der Filter sollten Expertenwissen über lokale Vogelarten, ihre Verbreitung und Häufigkeit über das Jahres besitzen. Wenn Sie jedoch ein erfahrener eBirder und mit den Tools, Funktionen und Verfahren von eBird vertraut sind, vielleicht aber etwas weniger mit der konkreten Bestimmung von Vögeln sind, gibt es möglicherweise trotzdem Möglichkeiten für Sie, mitzuarbeiten.


Freiwillige Mitarbeit beim eBird-Review-Team


Möchten Sie sich freiwillig für eBird engagieren? Egal, ob Sie der Meinung sind, dass die Qualität der Daten in Ihrem Gebiet verbessert werden könnte oder ob Ihnen einfach eBird so gut gefällt, dass Sie in unserem Team mitarbeiten möchten, füllen Sie bitte unser Formular für freiwillige eBird-Mitarbeit aus.


Wenn es eine Möglichkeit für Ihr Engagement gibt, wird sich jemand mit Ihnen in Verbindung setzen. Beachten Sie, dass einige Regionen mit bereits bestehenden Teams zu diesem Zeitpunkt keine zusätzliche Unterstützung benötigen. In diesen Fällen werden wir Ihre Angaben speichern und uns mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn sich in Zukunft eine Möglichkeit ergibt. Wir danken Ihnen!


eBird-Review FAQs


Woran erkenne ich, ob ein Eintrag überprüft wurde?

 

Wenn Sie ihn auf der eBird-Artenkarte finden können, ist er „akzeptiert" und öffentlich sichtbar. Wenn Sie ihn nicht finden können, ist er möglicherweise:  

  • durch eine andere Markierung auf der Karte verdeckt
  • eine unserer sensiblen Arten, die für die Öffentlichkeit nicht sichtbar ist (diese werden in der Checklistenansicht als „sensibel" gekennzeichnet)
  • noch nicht überprüft
  • überprüft und als „unbestätigt" markiert 


Es gibt auch mehrere Gründe auf der Checklisten-Ebene, um einen Datensatz als nicht öffentlich zu behandeln. Ein Hinweis erscheint auf der linken Seite jeder Checklistenansicht, die als „nicht öffentlich" markiert wurde.


Warum dauert die Überprüfung meines Eintrags so lange?

Eine zügige Überprüfung am ist natürlich immer wünschenswert, aber bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unsere Reviewer unbezahlte Freiwillige sind, die ihre eigene Freizeit opfern. Viele von ihnen haben einen Vollzeitjob und andere Prioritäten als die Überprüfung von Beobachtungen, sie sind gelegentlich auf Reisen (oder gehen selbst auf Vogelbeobachtung). Einige Regionen haben nur einen oder zwei Reviewer für das gesamte Gebiet.


Das Review erfolgt nicht sofort und auch nicht notwendigerweise chronologisch; die Reviewer können sich jeweils mit bestimmten Daten befassen, z. B. mit allen Meldungen einer bestimmten Art oder eines bestimmten Ortes, oder sie können Beobachtungen mit Fotos und detaillierten Notizen nach Priorität ordnen. 


Eine gründliche, detaillierte Dokumentation ist der beste Weg, um das Review zu beschleunigen. Unzureichend dokumentierte Meldungen werden möglicherweise erst dann geprüft, wenn der Reviewer Zeit hat, eine eMail mit der Bitte um weitere Informationen zu senden.


Warum wurde meine Meldung nicht akzeptiert?

Nur weil Sie eine Meldung nicht auf der eBird-Artenkarte finden können, bedeutet das nicht, dass er nicht akzeptiert wurde. In vielen Fällen wurde die Beobachtung einfach noch nicht überprüft! Selbst bei gut dokumentierten Einträgen kann es ein oder zwei Wochen dauern, bis sie bestätigt werden. Überprüfen Sie Ihren Eintrag später erneut, um zu sehen, ob sich seine öffentliche Sichtbarkeit geändert hat.

 

Der Hauptgrund, warum eine Beobachtung nicht akzeptiert wird (d.h. „unbestätigt" bleibt), ist, dass die bisher verfügbaren Informationen nicht ausreichen, um die Meldung in eine wissenschaftliche Datenbank aufzunehmen. Wir bitten um Verständnis, dass manchmal nichts weniger als ein diagnostisches Foto oder eine Tonaufnahme ausreicht, um eine außergewöhnlich seltene Beobachtung nachvollziehen zu können. eBird-Reviewer wägen die vorgebrachten Belege gegen die Seltenheit der Meldung ab. Die Dokumentation sollte dem Grad der Seltenheit der Beobachtung angemessen sein. Das heißt, dass eine Beobachtung eines seltenen Irrgastes ein detailliertere Beschreibung erfordert - besonders wenn keine Fotos oder Tonaufnahmen vorhanden sind -, als eine leicht außerhalb der Saison auftretende häufige Art.

 

Sie können die Chancen, dass eine Meldung akzeptiert wird, erhöhen, indem Sie so schnell wie möglich eine gründliche, detaillierte Dokumentation vorlegen. Mit zunehmender Erfahrung in der Vogelbeobachtung werden Sie besser verstehen, welche Einträge eine besonders sorgfältige Dokumentation erfordern.


Wie kontaktiere ich einen lokalen Reviewer?

Derzeit gibt es keine Möglichkeit für eBirder, einen lokalen eBird-Reviewer zu kontaktieren, ohne vorher eine Nachricht von diesem erhalten zu haben. Die regionalen Zuständigkeiten eines Reviewers werden auf seinem/ihrem öffentlichen eBird-Profil angezeigt, sofern er/sie eines hat. Die Chancen stehen gut, dass Ihre lokalen Reviewer auch vor Ort aktiv und vernetzt sind. Der beste Weg, sie kennen zu lernen, ist der Austausch mit anderen Birdern! Wenn Sie spezifische Bedenken zu einer Beobachtung oder Checkliste haben, die eine Kommunikation mit einem Reviewer rechtfertigen, wenden Sie sich bitte an ebird@cornell.edu.


Müssen die Reviewer zu jeder Meldung eine eMail senden? 

Wir empfehlen dringend, dass die Reviewer allen Meldern eine Nachricht senden und ihnen die Möglichkeit geben, ihre Dokumentation zu verbessern, zusätzliche Nachweise vorzulegen oder Fehler in ihren Checklisten zu korrigieren. Eine höfliche und zeitnahe Antwort ermutigt die Reviewer, bei zukünftigen Beobachtungen bereitwillig mit Ihnen zu kommunizieren.


Warum werde ich wegen eines Jahre alten Eintrags kontaktiert? Er war nicht markiert, als ich ihn gemeldet habe!

Jedes Mal, wenn ein automatischer Filter aktualisiert wird, werden ALLE zuvor eingereichten Datensätze aus dieser Region erneut durch den Filter geleitet. Dies kann dazu führen, dass einige Meldungen Monate oder sogar Jahre nach ihrer ursprünglichen Übermittlung „markiert" werden, weil sie die neuen Filterlimits überschreiten. Dies geschieht häufig, wenn ein allgemeiner regionaler Filter für lokale Gebiete verfeinert wird. Wenn Einträge markiert werden, egal wie alt sie sind, werden sie an die ehrenamtlichen eBird-Reviewer weitergeleitet, die bei Bedarf zusätzliche Informationen von den Beobachtenden anfordern können.

 

Es ist wichtig, unsere Datenqualitätsfilter ständig zu verfeinern, da unser Wissen über Vogelpopulationen mit der Zeit wächst. Es ist nicht immer möglich, jedes potenzielle Problem in der Checkliste zum Zeitpunkt der Eingabe zu identifizieren; Ausreißer werden möglicherweise erst dann deutlich, wenn wir über genügend Daten verfügen, um Muster des Auftretens und der Verbreitung zu erkennen.

 

Wir sind uns bewusst, dass ältere Meldungen möglicherweise nicht dokumentiert sind, insbesondere wenn sie zum Zeitpunkt der Erfassung nicht markiert wurden. Dies spiegelt in keiner Weise Ihre Fähigkeiten oder Kenntnisse als Birder wider. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis, während wir daran arbeiten, die eBird-Datenbank kontinuierlich zu verfeinern und zu verbessern!


Folgt eBird den Entscheidungen von lokalen Seltenheitskommissionen?

Da der eBird-Review-Prozess viel schneller abläuft als die Überprüfung durch die Seltenheitskommissionen, ermutigen wir die eBird-Reviewer, zeitnah vorläufige Einschätzungen für seltene Arten abzugeben. Wir empfehlen unseren Reviewern, die Entscheidung der Seltenheitskommissionen zu befolgen, wenn sie schlussendlich getroffen werden, verlangen dies aber nicht.


Können Reviewer meine Einträge ändern? 

Es ist nicht möglich, dass Reviewer die von Ihnen eingereichten Datensätze ändern oder löschen. Eine Review-Entscheidung bestimmt nur, ob etwas in den öffentlichen Ausgaben oder nur in Ihrer persönlichen Liste erscheint. Wenn Sie eine eine Vogelart melden, wird die Meldung immer bestehen, es sei denn, Sie ändern oder löschen diese.


Warum ist eine Art in meiner Region markiert? 

Unsere Reviewer ziehen verschiedene Informationen zu Rate, um die erwarteten Filterwerte für eine Region festzulegen. Manchmal werden regelmäßig vorkommende Arten, die schwer zu bestimmen sind, oder Arten, die nur an einem oder zwei Orten vorkommen, markiert, damit mögliche Fehler leichter erkannt werden können. Gut dokumentierte Seltenheiten, die länger an einem Ort verweilen, werden in der Regel weiterhin markiert, dann aber meist schnell bearbeitet.


Warum wurden Unterarten oder 'Spuhs' markiert? 

Da die eBird-Filter auch bestimmen, welche Arten Sie bei der Eingabe in die Checkliste sehen, müssen die Reviewer manchmal einen Mittelweg finden zwischen der Anzeige der wahrscheinlichsten Optionen und allen denkbaren Optionen für das Gebiet. Wenn Sie eine Unterart, einen sogenannten 'Spuh' (Bezeichnung bezieht sich nicht auf eine einzelne Art, z. B. 'Larus, umbestimmt'), einen Hybriden oder einen 'Slash' (Bezeichnung bezieht sich auf zwei Arten, z. B. 'Wald-/Gartenbaumläufer') finden, die Ihrer Meinung nach in den Filter aufgenommen werden sollte, schreiben Sie in die Kommentare zu den Arten zusammen mit Ihrer Beobachtung „bitte zum Filter hinzufügen". Die Reviewer sehen diese Kommentare und erhalten so Informationen darüber, welche Ergänzungen in den regionalen Checklisten erforderlich sein könnten.


Wie kann ich beim eBird-Review helfen? 

Wir sind immer auf der Suche nach weiteren Freiwilligen, um das Team zu erweitern und die Datenqualität von eBird zu verbessern. Bitte lesen Sie unseren Abschnitt über die Freiwilligentätigkeit als eBird-Reviewer, um mehr zu erfahren und sich zu bewerben.



eBird Review Guidelines